das Gesetz der Partialdrücke
Logo_Physik_blau_160.jpgauf umfangreiche mathematische Formeln wird hier verzichtet...

1805 von John Dalton formuliert, besagt, dass die Summe aller Partialdrücke pi bei idealen Gasen gleich dem Gesamtdruck des Gemisches pGesamt ist.


Praktisch heisst das:
Löst sich ein Gas über einem Gemisch nicht oder praktisch nicht, so wird der darüber entstandene Gasraum gemäss den beiden Formeln aufgefüllt. Dabei ist der Partialdruck einer Komponente der bei dieser Temperatur herrschende Siededruck der reinen Komponente.Hieraus leitet sich ab, dass der Partialdruck des i-ten Gases gleich dem Produkt aus Stoffmengenanteil xi des Gases mal Gesamtdruck des Gemisches (beispielsweise Luftdruck) ist. Dies ist zwar eine idealisierte Darstellung für den Fall, dass die Teilchen der Gasphase außer der mechanischen keine gegenseitige Wechselwirkung haben (ideale Gase), jedoch kann man diese im Normalfall vernachlässigen.


Quelle: www.wikipedia.org