• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
Startseite arrow Tauchmedizin arrow Foramen Ovale arrow Das offene Foramen ovale
Das offene Foramen ovale Drucken E-Mail
rotkreuz_logo_100.jpg... und der Einfluss auf das Tauchen
Was ist ein "offenes foramen ovale" und wie oft kommt es vor?
In der Lebensphase nach der Geburt liegt eine komplette Trennung des rechten und linken Herzens vor, so dass der Lungen- und Körperkreislauf strikt hintereinander geschaltet sind. Während der Embryonal- und Fetalzeit ist dies anders, da die Lunge noch nicht ihrer Atemfunktion nachgeht und die Sauerstoffversorgung über die Plazenta (den sog. "Mutterkuchen") erfolgt. Der Lungenkreislauf gewinnt somit erst ab dem ersten Atemzug nach der Geburt an Bedeutung. Mehrer Kurzschlüsse sorgen daher im Mutterleib dafür, dass die überwiegende Blutmenge an der Lunge vorbei in das linke Herz und den Körperkreislauf geleitet wird. Hierzu gehört auch eine Öffnung zwischen dem rechten und linken Herzvorhof, die auf Grund ihres Aussehens Foramen ovale (= "ovales Loch") genannt wird. Diese Öffnung verschliesst sich normalerweise innerhalb des ersten Lebensjahres, bleibt aber bei ca. 30% aller Menschen offen.
Ist ein offenes Foramen ovale gefährlich?
In der Regel geht von einem offenen Foramen ovale an sich keine Gefahr aus, da es durch den Vergleich zum rechten Vorhof höheren Druck im linken Vorhof durch eine Gewebsbrücke gleichsam zugedrückt wird und keinen Blutübertritt erlaubt. Wenn aber der Druck im rechten Vorhof den im linken übersteigt, kann Blut und unter Umständen auch anderes Material (z.b. Stickstoffblasen) das Foramen ovale passieren.

Worin liegt die besondere Bedeutung für Taucher?
Wir wissen durch Ultraschalluntersuchungen der Gefässe nach Tauchgängen heutzutage, dass bei einem erheblichen Anteil korrekt durchgeführter Tauchgänge Gasblasen im venösen Teil des Kreislauf nachweisbar sind. Diese werden jedoch üblicherweise durch die Lungen herausgefiltert und dort abgeatmet. Daher gelten sie als ungefährlich. Eine Gefahr entsteht erst dann, wenn Blasen unter Umgehung der Lunge in den Körperkreislauf gelangen können. Ein offenes Foramen ovale stellt eine mögliche Quelle eines solchen Übertritts dar, jedoch muss hierzu die beschriebene Druck- erhöhung im rechten Herzvorhof vorliegen. Letztere kann allerdings durch mehrere Faktoren während eines Tauchganges hervorgerufen werden:
-  Druckausgleich mittels Valsalva-Pressmanöver
-  Verschiebung von Blut aus den Extremitäten in den Brustraum durch den hydrostat. Druck im Wasser
-  kältebedingte Verschiebung von Blut aus den Extremitäten in den Brustraum
-  akute oder chronische Atemwegserkrankungen mit Hustenattacken 
-  Luftanhalten 
-  übermässige Ansammlung von Gasblasen in der Lunge während der Dekompressionsphase

Für 30% der Taucher besteht demgemäss ein erhöhtes Risiko für einen Blasenübertritt in den Körperkreislauf.

Welches Risiko ergib sich für die Praxis?
Verschiedene Untersuchungen und Fallberichte deuten auf ein leicht erhöhtes Risiko für Dekompressionsunfälle bei Tauchern mit offenem Foramen ovale hin. Auf der anderen Seite existieren Berichte über Taucher mit nachgewiesenem offenen Foramen ovale, die bei Hunderten von Tauchgängen und vielen Stunden in Sättigung nie einen Dekompressionsunfall erlitten haben. Zur allgemeinen Beruhigung können diese Berichte jedoch nicht beitragen, denn auf Grund des derzeitigen Kenntnisstandes scheint ein leicht erhöhtes Risiko tatsächlich gegeben zu sein, wobei sicherlich noch weitere Studien zur Untermauerung dieser Feststellung sowie zur Abschätzung des tatsächlich vorhandenen Risikos notwendig sind. Derzeitig kann sicherlich der Schwerpunkt des Risikopotentials auf das Tauchverhalten gesetzt werden. Ein aggressives Tauchverhalten - d.h. die Durchführung von Tauchgängen die tiefer als 30 m sind und/oder von Tauchgängen, bei denen es erforderlich ist, beim Auftauchen bestimmte Stops zur Stickstoff- abgabe (sog. Dekostopps) einzulegen - kann als dreimal so riskant eingestuft werden als ein konservativer Tauchgang eines Tauchers mit einem offenen Foramen ovale.Ein weiterer Aspekt wurde zuletzt durch eine Studie der Universität Heidelberg neu belebt. Nachdem bereits 1995 eine Arbeitsgruppe der Unviversität Aachen ein vermehrtes Auftreten von Veränderungen des Gehirns in speziellen Schichtaufnahmen (sog. Magnetresonanz- oder Kernspintomographie) bei Sporttauchern im Vergleich zu nichttauchenden Sportlern anderer Bereiche zeigen konnte, wurde festgestellt, dass diese Veränderungen vermehrt bei Tauchern mit einem offenen Foramen ovale auftreten.

Welche Konsequenzen ergeben ich für die Tauchpraxis?
Die nachfolgend genannten Empfehlungen sind bereits wiederholt ausgesprochen worden, erfahren aber im Hinblick auf die genannten Faktoren grosse Bedeutung und neue Aktualität. Folgenden Dinge sollten beachtet werden. Es gilt: keine Blasen - kein Risiko, d.h. das Tauchen im Grenzbereich von Computer oder Tabelle erhöht neben der Stickstoffmenge im Körper auch die Anzahl möglicher Blasen und damit das Risiko. Je langsamer aufgestiegen wird, desto weniger Blasen bilden sich. JoJo-Tauchgänge (wiederholtes Auf- und Abtauchen) müssen vermieden werden, denn bei jedem Aufstieg freiwerdenden Blasen können beim Wiederabstieg das Foramen ovale oder gar den Lungenfiler passieren.Verzicht auf das Valsalva-Pressmanöver zum Druckausgleich! Es sollte auf eine andere Technik wie Schlucken oder Kieferbewegungen umgestiegen werden. extremes Pressen muss auf jeden Fall vermieden werden. Alle diese Empfehlungen tragen zur Risikominimierung bei, wobei der ersten Empfehlung eine zentrale Bedeutung zukommt, denn ein Tauch- verhalten, das eine Blasenbildung von vornherein verhindert, macht jede weiter Überlegung überflüssig.
Welche Konsequenzen ergeben sich für taucherärztliche Vorsorgeuntersuchung?
Das offene Foramen ovale kann mit verschiedenen Ultraschallmethoden nachgewiesen werden. Die Genauigkeit dieser Verfahren variiert erheblich. Nach derzeitigen Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Unterwasser- und Hyperbarmedizin (SGUHM) sollte jeder erfahrene Taucher, der nie einen anderweitig erklärbaren Dekompressionsunfall erlitten hat, unter Beachtung der angeführten Regeln weitertauchen. Bei unerklärbaren Dekompressionsunfällen wird eine Untersuchung notwendig. Tauchanfänger mit einem grossen Foramen ovale, das bereits bei Ruheatmung einen Durchlass erlaubt sollten nicht tauchen. Diejenigen Anfänger, bei denen sich das Foramen ovale erst bei forciertem Pressen öffnet, dürfen zwar tauchen, sollten aber die genannten Verhaltensregeln besonders intensiv beherzigen.
  
Quelle: mit freundlicher Genehmigung von René Todesco
 
 

Anzeigenblock