• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
CO-/CO2-Vergiftung Drucken E-Mail

rotkreuz_logo_100.jpg ...Kohlendioxid und Kohlenmonoxid

1. Kohlendioxid-Vergiftung Allgemeines
Kohlendioxyd (CO2 ) ist ein farbloses, geruchloses und geschmackloses Gas. Es fällt u.a. bei der "Verbrennung" der Nahrungsmittel im menschlichen Organismus an. In der atmosphärischen Luft ist er nur zu etwa 0,03% vorhanden; in der Ausatemluft jedoch zu ca. 4%. Der Reiz zu atmen entsteht primär nicht durch Mangel an Sauerstoff, sondern durch einen Überschuss an CO2 . Die Wirkungen von CO2 in Abhängigkeit von seiner Konzentration lassen sich wie folgt darstellen:

CO2-Gehalt der Luft Wirkung
0,5% MAK-Wert*
8 - 10% Kopfschmerzen, Atemnot, Ohrensausen, Blutdruckanstieg, Bewusstlosigkeit, evtl. bis zum Tod
20% Tod durch Ersticken

*MAK= M aximale A rbeitsplatz K onzentration  Eine CO2 -Vergiftung kann z.B. dadurch entstehen, dass beim Füllen der Flaschen CO2 -haltige Auspuffgase angesaugt wurden. Auch die Rückatmung aus einem zu langen Schnorchel kann zu einer CO2 -Vergiftung führen. Die üblicherweise käuflichen Schnorchel sind allerdings in der Länge genormt, so dass hier mit derartigen Komplikationen nicht zu rechnen ist. Ein CO2 Partialdruck über 0,06 bar im arteriellen Blutsystem wird als Hyperkapnie bezeichnet.        Quelle: www.onmeda.de

 

2. Kohlenmonoxid-Vergiftung

Allgemeines
Kohlenmonoxyd (CO) ist ein geruch-, farb- und geschmackloses Gas. Es ist brennbar und unter bestimmten Umständen explosiv. Es kommt im Erd- und Grubengas vor, wird und wurde industriell als Kokereigas erzeugt und war früher im Stadtgas vorhanden. Es entsteht außerdem bei unvollständiger Verbrennung von Holz oder Kohle. Auch undichte Kohleöfen können zu CO-Vergiftungen führen. Besonders gefährlich ist es als Bestandteil im Auspuffgas von Ottomotoren.
Es ist ein gefährliches Atemgift, da seine Bindungskräfte an das Hämoglobin, also dem roten Blutfarbstoff, ca. 250 mal stärker sind als die von Sauerstoff oder Kohlendioxyd. Auf diese Weise wird O2 und CO2 am Hämaglobin von CO verdrängt und dadurch der Transport von O2 von der Lunge ins Gewebe und der Rücktransport von CO2 in die Lunge blockiert. Die betroffenen Personen ersticken sozusagen von innen heraus. Bereits ein CO-Gehalt von mehr als 0,1% wirkt bereits nach ca. 30 Minuten Einwirkung tödlich. Beim Tauchen kann eine CO-Vergiftung nur dann auftreten, wenn CO in die Pressluft geraten ist. Das kann dadurch geschehen, dass der Luftansaugstutzen zu nah an irgendwelche Auspuffgase, z.B. des Kompressors, gerät. Hier ist äußerste Sorgfalt zu üben.

Symptome/Diagnose

Die Symptome sind sehr unspezifisch. Eine korrekte Diagnose kann letztendlich nur mittels einer Blutuntersuchung gestellt werden. Die Wirkung des CO auf die Gesundheit des Menschen ist in der folgenden Tabelle dargestellt und zeigt die außerordentliche Gefährlichkeit dieses Gases.

Konzentration Symptome und Wirkungen
0,005% MAK-Wert
0,01% nach einigen Stunden Einwirkung: leichte Beschwerden wie Kopfschmerzen oder leichtes Unwohlsein
0,05% nach einigen Stunden Einwirkung: heftige Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Schwächegefühl, Ohnmachtsneigung
0,1% - 0,2% schwerste Symptome, evtl. kirschrote Haut, Tog nach ca. 30min Einwirkung
mehr als 0,2% in wenigen Minuten Tod durch Atemlähmung und Herzversagen

 

*MAK = M aximale A rbeitsplatz K onzentration 

 
Therapie

Bei Anzeichen einer CO-Vergiftung ist der schnellstmögliche Transport (Notarztwagen, Hubschrauber) in eine Fachklinik, möglichst mit Überdruckkammer, vorzunehmen.
Die Zeit, nach der sich bei einem vergifteten Menschen beim Atmen der normalen Atemluft der CO-Gehalt des Blutes halbiert hat, liegt bei ca. 4 Stunden. Unter Sauerstoffbeatmung mit einem Druck von 1 bar beträgt die Halbierungszeit nur noch rund eine 3/4 Stunde, und bei einer Sauerstoffüberdruck-Behandlung (Überdruckkammer) liegt sie nur noch bei 20 Minuten. 

Prophylaxe

Strikte Einhaltung der Sicherheitsvorschriften beim Füllen der Flaschen. Den Luftansaugstutzen des Kompressors auf keinen Fall in die Nähe von Auspuffgasen kommen lassen.

 

Quelle: www.onmeda.de  
 
 

Anzeigenblock